33828 Gebäude sind nach MINERGIE®, 2482 Gebäude sind nach MINERGIE®-P, 311 Gebäude sind nach MINERGIE®-A, 570 Gebäude sind nach MINERGIE®-ECO, 151 Gebäude sind nach MINERGIE®-A-ECO, und 575 nach MINERGIE®-P-ECO zertifiziert. Beheizte Nutzfläche: 42.85 Millionen Quadratmeter in Neu- und Umbauten.

Ihr perfektes Haushaltgerät

Eine Empfehlung unseres Leading-Partners V-ZUG

Finden Sie schnell und unkompliziert Ihr perfektes Haushaltgerät auf der Vergleichsplattform Compareco.

 


Die MINERGIE-Fachpartnerschaft

Minergie-Fachpartner sind Unternehmen, die im Bereich der Bauplanung oder Bauausführung tätig sind und ausweisen können, dass sie über Minergie-Kompetenzen verfügen. Sie Positionieren sich am Markt als Unternehmen des besten Bauens und differenzieren sich damit von ihren Mitbewerbern. Die realisierten Minergie-Gebäude werden als Referenz in der Liste der Minergie Gebäude aufgeführt und im Adressportal empfohlen. Auch profitieren diese von der kostenlosen Teilnahme an Fachveranstaltungen und Seminaren für Bau- und Energiefachleute von Minergie.

 

» mehr zur Minergie-Fachpartnerschaft

» Anmeldung als Minergie-Fachpartner

» Kontakt


MINERGIE setzt auf bessere Bauqualität

Minergie begrüsst die erhöhten Anforderungen der Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich MuKEn und ist gleichzeitig stolz darauf, Wegbereiter dieser Entwicklung zu sein. Neu wird Minergie sein Schwergewicht auf die Qualitätssicherung und die Bauerneuerung legen.

» weitere Informationen

Schweizer Jugendherbergen erhalten Watt d’Or

Die beiden jüngsten Häuser der Schweizer Jugendherbergen, das wellnessHostel4000 in Saas-Fee und die Jugendherberge Gstaad-Saanenland, werden vom Bundesamt für Energie BFE mit dem Watt d’Or ausgezeichnet. Beide Projekte sind nach Minergie-Eco, respektive Minergie-P-Eco zertifiziert.

 

» Artikel lesen


Aargau und Zürich zertifizieren neu MINERGIE-P und MINERGIE-A

Seit dem 1. Januar 2015 prüfen die Kantone Aargau und Zürich zusätzlich zu den Minergie-Anträgen auch die Minergie-P- und Minergie-A-Anträge aus ihrem Kantonsgebiet. Sämtliche Dossiers, die bis und mit 31.12.2014 eingereicht wurden, prüfen noch die bisherigen Zertifizierungsstellen. Der Kanton Aargau prüft seit dem neuen Jahr auch die Eco-Anträge aus dem Kantonsgebiet.

 

» Übersicht Zertifizierungsstellen


Fachveranstaltung Energie am Bau 2015

Am 11. März in Zürich und am 18. März in Bern finden die beiden Fachveranstaltungen «Energie am Bau» statt. Baufachleute und Minergie-Kenner erfahren aus erster Hand, welches die Entwicklungsschwerpunkte von Minergie im Kontext der Veränderungen in der Baulandschaft sind und welches die Schwerpunkte der MuKEn 2014 sind.

 

» Anmeldung


KMU-Preis der Zürcher Kantonalbank für nachhaltige Unternehmen

Mit insgesamt 150’000 Franken prämiert die Zürcher Kantonalbank kleine und mittlere Schweizer Unternehmen, welche im Rahmen ihrer unternehmerischen Tätigkeit einen herausragenden Beitrag im Bereich der nachhaltigen Entwicklung leisten. Melden Sie sich bis am 30. März 2015 an!

 

» KMU-Preis der ZKB


MINERGIE weiter bauen

Der Minergie-Standard hat sch tausendfach bewährt. Doch auch Bewährtes muss mit der Zeit gehen und sich neuen Bedürfnissen anpassen. Der Verein Minergie stellt im Rahmen von «Minergie 2020» seine Strategie und die Veränderungen vor.

 

» lesen Sie den Artikel


Die Grundlagen für energieeffizentes Bauen von morgen heute lernen

Die neue MuKEn wird ihre Anforderungen für Neubauten auf das Niveau von Minergie absenken. Das ist ein grosser Schritt gegenüber der bisherigen Praxis. Der anspruchsvolle neue Planungswert für den Energieverbrauch für Heizung, Warmwasser, Kühlung und Lüftung von nur noch 35kWh/m2a erfordert eine präzise Abstimmung von Hülle und Haustechnik durch integrale Planung, wie dies für Minergie-Bauten seit längerem üblich ist. Lernen Sie diese Planungsweise bereits im Frühjahr 2015 und machen Sie sich fit für die Zukunft!
 

Zertifizierungsstellen MINERGIE-ECO

Seit Anfang Januar sind neue Minergie-Eco-Zertifizierungsstellen in Betrieb. Minergie-Eco-Anträge aus den Kantonen AI, AR, GL, SG sowie aus dem Fürstentum Liechtenstein werden künftig durch die Zertifizierungsstelle des Kantons St. Gallen geprüft, Anträge aus der Zentralschweiz durch das Zertifizierungszentrum an der Hochschule Luzern und auch die Zertifizierungsstellen des Aargaus, beider Basel sowie Schaffhausen und Thurgau werden künftig durch die eigenen Zertifizierungsstellen geprüft.

 

» weitere Informationen