MINERGIE-Modul Fenster

Bei Fenstern ist die Qualitätssicherung besonders wichtig: Sie schützen vor Kälteverlusten und übermässigen Wärmeeinträgen im Sommer. Mit einem U-Wert von höchstens 1,0 W/m2K garantieren Minergie-Fenster neben der Energieeinsparung hohen thermischen Komfort. Ein Minergie-Fenster entspricht dem gehobenen Stand heutiger Technik, insbesondere bezüglich Wärmedämmfähigkeit, Kondenswasser, Dichtigkeit und Schallschutz. Zudem weist es ein gutes Preis-Leistungsverhältnis auf. Es besteht aus folgenden Komponenten:

  • Glas (eingereichte Glasstärke mit einer Toleranz von +8 mm und –5 mm)
  • Fensterrahmen und Fensterflügel (mit allen notwendigen Beschlägeteilen)
  • Anschluss Fensterrahmen-Baukörper (mit allen notwendigen Montageteilen)
  • Beschattungselemente

 

Wärmedämmung Fenster: Uw = 1,0 W/m2K
Glas: Ug = 0,7 W/m2K
Kondenswassergefährdung Glasabstandhalter: Edelstahl oder besser
Sonnenschutz und Tageslichtnutzung g-Wert (beschattet, bei geschlossenem Sonnen-/Blendschutz):
≤ 0,15
Glasanteil des Fensters bezüglich der Mauerlichtfläche:
≥ 75 %

 

Fenster-Reglement – ergänzt und revidiert

Minergie hat das Fenster-Reglement in Zusammenarbeit mit den beiden Fachverbänden FFF und SZFF leicht überarbeitet und mit zusätzlichen Modul-Angeboten wie folgt ergänzt (auszugsweise Wiedergabe):

 

Reglement 4.1.1: Antragsteller können neu auch Fensterbaubetriebe sein, die ihre Produkte selber herstellen und diese durch zertifizierte Montageunternehmen montieren lassen. Die Antragstellung muss mindestens zusammen mit einer Montagefirma erfolgen.

Reglement 5: Prüfzeugnisse müssen von akkreditierten und notifizierten Prüfstellen, z.B. BFH-AHB, ift Rosenheim etc. ausgestellt sein.

Beilage 5: Für Minergie-Dachflächenfenster wurde das Nachweisverfahren überarbeitet.

Beilage 6: Für Minergie-Hebeschiebetüren und Schiebetüren muss für die Oberflächentemperatur neu ein fRsi von ≥ 0.5 (bei Temperatur innen 20º, Temperatur aussen 0º) nachgewiesen werden.

Beilage 7: Für Minergie-P Fenster muss für die Oberflächentemperatur neu ein fRsi von ≥ 0.6 (bei Temperatur innen 20º, Temperatur aussen 0º) nachgewiesen werden.

Beilage 8: Neu können Minergie-P Hebeschiebetüren und Schiebetüren zertifiziert werden. Die Anforderungen und das Nachweisverfahren wurden aus den bisherigen Modul-Fenstern abgeleitet. Element Uw ≤ 0.80 W/m2K, Glas Ug = 0.6 W/m2K, Oberflächentemperatur fRsi ≥ 0.6, Schlagregendichtigkeit mindestens Klasse 9A.

Beilage A: Neu werden im „Handbuch Interpretation Reglement“ die Rahmenbedingungen bei der Anwendung von Minergie-Modul Fenstern geregelt.

 

Die Neuerungen im Fenster-Reglement treten per 1. September 2011 in Kraft. Für die Änderungen gilt eine Übergangsfrist bis 31.12.2012. Das neue Fenster-Reglement kann bei der Zertifizierungsstelle für Minergie-Modul Fenster, auf dem Informationsportal der SZFF www.knowledge-center.ch, oder direkt auf der Minergie-Homepage www.minergie.ch bezogen werden.

 

In den aktuellen Modullisten finden sich alle zertifizierten Minergie-Modul Fenster.