....

Jetzt für Minergie Praxisseminare anmelden

Im Frühjahr 2016 führt Minergie drei Praxisseminare in Bern, Luzern und
St. Gallen
durch. Dabei werden die aktuellen Themen « Gesunde und ökologische Materialwahl», «Gebäudeerneuerung  mit Systemlösungen» sowie
« sommerlicher Wärmeschutz im Kontext Minergie, MuKEn und SIA 180 » behandelt.

 

» Daten und Programm


MQS startet in die Pilotphase

Am vergangenen Freitag wurde anlässlich der Veranstaltung «Mehr Sicherheit und Qualität am Bau durch das Minergie-Qualitätssystem MQS» an der Swissbau der Startschuss für die Pilotphase gegeben. Bauen Sie ein Mehrfamilienhaus nach Minergie und möchten bei der Pilotphase dabei sein? Dann melden Sie sich bei den Entwicklern des Instrumentes unter mqs@minergie.ch. Sie nehmen ab sofort Projekte für Pilotzertifizierungen aus den Kantonen Graubünden, Thurgau und Zürich entgegen und unterstützen sie beim Arbeiten mit diesem Werkzeug.

 

» Präsentationen der Veranstaltung


Weiterbildungskurse 2016 online

Das neue Kursprogramm von Minergie ist da! Darin finden Sie eine Übersicht der angebotenen Kurse im ersten Halbjahr 2016. In der Zukunft wird die Nullenergie-Bauweise in der Schweiz bestellt werden. Lernen Sie schon heute, bestehende und neue Gebäude zukunftsfähig zu machen.

 

» Weiterbildungskurse


Neuer Geschäftsleiter für MINERGIE

Der Verein MINERGIE hat Andreas Meyer Primavesi zum neuen Geschäftsleiter ernannt. Der 38-jährige Basler übernimmt die Leitung der operativen Geschäfte per 1. Januar 2016 von Christian Röthenmund, der das Amt seit 2013 innehatte.

 

» Medienmitteilung (pdf)


Mitgliedschaft im Verein MINERGIE

Als MINERGIE-Member sind Sie näher dran – an Kantonen, Baufachleuten und Bauherrschaften.

MINERGIE-Member sind Hersteller, Verbände, (Immobilien-)Verwaltungen, Investoren, Bauherrschaften, KMU, die öffentliche Hand, Bildungsinstitutionen und weitere Interessierte.

 

» mehr erfahren


Fachveranstaltung MINERGIE-ECO

Das Werkzeug für gesunde und ökologische Bauten.
Wer heute ein Gebäude mit hohen Anforderungen an Energieeffizienz, Ökologie und Gesundheit realisiert, wählt die Zielvorgaben von Minergie, kombiniert mit der Zusatzzertifizierung Eco. Im Rahmen von zwei Veranstaltungen erhalten Sie einen Einblick in die Planungs- und Ausführungsarbeiten dreier Objekte mit der Möglichkeit, diese zu besichtigen.

Es sind dies auf dem Basler Dreispitz-Areal das neue Hochhaus sowie das umgebaute Freilager des «Campus der Künste» sowie der Erweiterungsbau des Landesmuseums Zürich.

 

» Programm und Anmeldung


MINERGIE nachweislich gut

Minergie und Minergie-P unterschreitet in den meisten Fällen die Planungswerte für den Energieverbrauch. Einzig bei fossil beheizten Mehrfamilienhäusern und Verwaltungsbauten weist eine Studie des Bundesamts für Energie (BFE) einen höheren Energieverbrauch als geplant aus. Die Gründe dafür konnten nicht eindeutig eruiert werden, sicherlich spielen aber die Gebäudetechnik, Belegungsdichte, Berechnungsmethode und das Nutzerverhalten eine wesentliche Rolle. Vier von fünf Bauherren würden erneut nach dem gewählten Minergie-Standard bauen, nur ganz wenige überhaupt nicht mehr in Minergie.

 

» Weitere Informationen
» Studie Bundesamt für Energie


Prozess Standardentwicklung gestartet!

Der Geschäftsleiter Andreas Meyer Primavesi hat die Geschäftsleitung von Minergie neu formiert. Der Standardentwicklungsprozess ist im Rahmen einer Klausur gestartet worden. Prof. Armin Binz (stv. Geschäftsleiter) ist für die Überarbeitung der Standards Minergie, Minergie-P und Minergie-A verantwortlich. Die weiteren Mitglieder der Geschäftsleitung Milton Generelli (Leiter Agentur Italienische Schweiz) und Magdalena Portmann (Finanzen und Betrieb) bringen die Sichtweise der Zertifizierungsstellen und Agenturen ein. Ein Expertenteam, zusammengesetzt aus Prof. Urs-Peter Menti (Hochschule Luzern), Stefan Gasser (elight gmbh), Danielle Lalive (Lalive Moderation) und Christian Stünzi (Technische Agentur Minergie) ergänzen die GL mit Erfahrung und Wissen.

 

» Weitere Informationen


MINERGIE intensiviert die strategische Neuausrichtung

Die veränderten Rahmenbedingungen in der Schweizer Energiepolitik mit der Energiestrategie 2050 und den Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich MuKEn 2014 haben sich als wesentliche Treiber für die Neuausrichtung von Minergie in der Zukunft entwickelt. In diesem Kontext wurde durch den Vorstand ein Strategieprozess initialisiert. Die heutige Organisationsform muss dabei überdacht und an die zukünftigen Aufgaben des Vereins angepasst werden. Minergie ist überzeugt, nach dem Abschluss des Strategie-Entwicklungsprozesses Werkzeuge zu besitzen, um auch künftig eine wichtige Rolle im Baumarkt zu spielen.

 

» Weitere Informationen