Minergie

(Beispiel Neubau)

Das Niedrigenergie-Gebäude
Der Minergie-Standard definiert das Schweizer Niedrigenergie-Gebäude. Seit seiner Lancierung im Jahr 1998 wurden über 40‘000 Gebäude mit dem wichtigsten Label für komfortable und energieeffiziente Gebäude zertifiziert. Zentrale Punkte beim Minergie-Standard sind eine gut gedämmte Gebäudehülle, eine hocheffiziente und erneuerbare Energieversorgung und die kontrollierte Lufterneuerung.

Effizienz und Qualität
Die energetische Qualität des Gebäudes wird über die Minergie-Kennzahl abgebildet. Sie sagt aus, wie viel Endenergie dem Gebäude zugeführt werden muss. Dabei werden die Qualität der Gebäudehülle, die Haustechnik, Geräte und Beleuchtung, die erneuerbare Energieversorgung und die eigens produzierte Elektrizität berücksichtigt. Eine kontrollierte Lufterneuerung wird vorausgesetzt. Bei Wohn-Neubauten beträgt die Minergie-Kennzahl 55 kWh/m2 und Jahr (gewichtete Endenergie). 

Die zu erreichende Minergie-Kennzahl unterschreitet die gesetzlichen Anforderungen an den Wärmebedarf und setzt neue Massstäbe beim elektrischen Bedarf. Im Neubau ist der Einsatz von erneuerbaren Energien vorgegeben. Ausserdem muss ein Teil des Strombedarfs durch eigens produzierten Strom gedeckt werden. 

Detaillierte Informationen zum Baustandard Minergie finden Sie unter Zertifizieren und im Produktreglement.