Was ist Minergie?

Minergie ist ein Schweizer Baustandard für neue und modernisierte Gebäude. Die Marke wird von der Wirtschaft, den Kantonen und dem Bund gemeinsam getragen und ist vor Missbrauch geschützt.

Im Zentrum steht der Komfort – der Wohn- und Arbeitskomfort von Gebäudenutzern. Ermöglicht wird dieser Komfort durch eine hochwertige Gebäudehülle und eine systematische Lufterneuerung.

Minergie-Bauten zeichnen sich zudem durch einen sehr geringen Energiebedarf und einen möglichst hohen Anteil an erneuerbaren Energien aus.

Der Baustandard Minergie geniesst eine breite Akzeptanz. Gründe gibt es viele, der wichtigste: Bauherrschaften, Architekten und Planer sind in der Gestaltung, in der Materialwahl und in der inneren und äusseren Struktur eines Gebäudes völlig frei. Natürlich können Sie auch schlechter bauen – aber warum sollten Sie?

Die Produkte im Überblick

Minergie sorgt für eine Qualitätssicherung in der Planungs-, Bau- und Betriebsphase. Die drei bekannten Gebäudestandards Minergie, Minergie-P und Minergie-A stellen sicher, dass bereits in der Planungsphase höchste Qualität und Effizienz angestrebt wird. Mit dem Zusatz ECO werden zudem die beiden Themen Gesundheit und Bauökologie berücksichtigt. Der Zusatz MQS Bau richtet sich an Bauherren und Planer, welche die anspruchsvollen Vorgaben am Bau garantiert haben möchten. Der Zusatz MQS Betrieb stellt einen optimalen Betrieb und damit höchsten Komfort in der Betriebsphase sicher.

Nutzen und Vorteile

  • Komfort
    Der thermische Komfort in Bauten mit gut gedämmten und dichten Aussenwänden, Böden und Dachflächen ist höher. Im Winter sind die inneren Oberflächen der Bauhülle wärmer, es gibt keine Kältestrahlung und es zieht nicht. Während sommerlichen Hitzetagen ist das Gebäude vor Übertemperaturen besser geschützt.
  • Luftqualität
    Durch die Vorgabe der systematischen Lufterneuerung ist die Luftqualität in Minergie-Gebäuden immer gut. Die Frischluft von aussen wird gefiltert und die in der Innenluft angereicherten Schadstoffe und Feuchtigkeit werden abtransportiert. Damit wird auch das Risiko für Schimmelbefall und andere Bauschäden vermindert. Es ist aber jederzeit möglich die Fenster zu öffnen.
  • Werterhaltung
    Die Bauqualität wirkt sich stark auf den mittel- und langfristigen Wert einer Liegenschaft aus. Gemäss der Studie "Minergie macht sich bezahlt" der Zürcher Kantonalbank beträgt der Mehrwert eines Minergie-Einfamilienhauses gegenüber eines konventionellen Einfamilienhauses rund 7 % bei sonst identischen Hauseigenschaften. Bei einem Mehrfamilienhaus beträgt der Mehrwert bzw. der am Markt erzielte Aufpreis 3,5 %.
  • Energiekosten und CO2-Emissionen
    Jede eingesparte Kilowattstunde Energie macht sich auf dem Konto bemerkbar – während Jahrzehnten. Allfällige Mehrkosten der besseren Bauqualität lassen sich so kompensieren. Eine erneuerbare Energieversorgung für Heizung und Warmwasser und die Eigenproduktion von sauberem Strom machen das Gebäude unabhängig und fit für die Zukunft.
  • Zertifizierung
    Nur Minergie von Minergie ist Minergie: Für wenig Geld erhalten Bauherrschaften und Planer eine unabhängige Qualitätssicherung durch Minergie. In den Minergie-Zertifizierungsstellen ist Wissen und Erfahrung aus zahllosen Minergie-Projekten gebündelt. Die Kontrollen und Empfehlungen zur Optimierungen von Gebäudehülle und Haustechnik basieren auf unseren langjährigen Erfahrungswerten.
  • Baubewilligung
    Die enge Abstimmung von Minergie mit den kantonalen und kommunalen Bewilligungsbehörden ist hilfreich in der Baubewilligungsphase. Die meisten Kantone akzeptieren ein provisorisches Minergie-Zertifikat als Energienachweis.

Markenschutz 

Minergie ist eine eingetragene Marke und als solche ohne Einschränkungen geschützt. Die Bezeichnung Minergie-Haus basiert nicht auf einer subjektiven Einschätzung, sondern darf nur für Gebäude verwendet werden, die einen der drei Minergie-Baustandards tatsächlich erfüllen. Neben Bauten können auch Bauteile und Systeme als Minergie-Module ausgezeichnet werden.

Der Verein Minergie ist weltweiter Inhaber und Nutzungsberechtigter der Qualitätsmarke Minergie. Er ist somit berechtigt, die verschiedenen Minergie-Kennzeichen gegenüber Verletzungen durch Dritte zu verteidigen. Das Qualitätszeichen Minergie bezeichnet und qualifiziert Güter und Dienstleistungen, die den rationellen Energieeinsatz und die breite Nutzung erneuerbarer Energien bei gleichzeitiger Verbesserung der Lebensqualität, Sicherung der Konkurrenzfähigkeit und Senkung der Umweltbelastung ermöglichen. Vorrangiges Ziel des Zeichens ist, das Vertrauen der Öffentlichkeit in diese Güter und Dienstleistungen zu stärken.

Weitere Bestimmungen über die Nutzung der Marke Minergie sind im Minergie-Nutzungsreglement und im CD-Manual zu finden.

Qualitätssicherung

Durch systematische Anwendung von qualitätssichernden Massnahmen wird das Vertrauen in die Marke Minergie langfristig erhalten.

  • Standardisierter Zertifizierungsablauf
    Der standardisierte Zertifizierungsablauf ist das Kernelement der Qualitätssicherung. Massgebend für die Abgabe des Minergie-Zertifikats ist der fertig erstellte Bau. Die Qualitätssicherung ermöglicht die schriftliche Zusicherung des Zertifikats (provisorisches Zertifikat) aufgrund von Planungsdaten. Dies dient der Planungs- und Verhandlungssicherheit beim Verkauf von Minergie-Gebäuden. Die Technische Prüfung der Planungsdaten und Ausführungskontrollen bei den realisierten Objekten erfolgt durch die Minergie-Zertifizierungsstellen. Die Auswertung der Erfahrungen bilden geschlossene Regelkreise und sichern eine laufende Verbesserung.
  • Qualitätssicherung vor, während und nach dem Bau
    Die Vergabe von Minergie-Qualitätssiegeln in der Bauphase (MQS Bau) und Betriebsphase (MQS Betrieb) ergänzt die Planprüfungen und Ausführungskontrollen nach Bauende sinnvoll.
  • Klare Verantwortlichkeiten
    Die Verantwortung für eine fachgerechte Planung und Ausführung liegt bei den Antragstellenden beziehungsweise den entsprechenden Fachpersonen. Dies wird im Antrag deklariert und mit der Baubestätigung bis zur Bauvollendung sichergestellt. Die Baubestätigung dient somit den Bauherrschaften für eine Klarstellung der Verantwortlichkeiten.
  • Weiterbildungen für Fachpersonen
    Information und Weiterbildung von Planenden, Bauherrschaften und Zertifizierungsstellen über die Erkenntnisse aus der Zertifizierung von Minergie-Gebäuden runden die Massnahmen ab.