Minergie News 2020
Fertig mit Öl! Auch Minergie-Modernisierungen fossilfrei

Minergie wird ab 2020 auch in der Sanierung fossilfrei: die Verbrennung von Erdgas und Erdöl ist in Minergie-Bauten nicht mehr nötig und zeitgemäss. Als Folge davon werden die Minergie-Systemerneuerungen leicht angepasst. Eine Erleichterung erfährt das Monitoring im Bereich der Messungen für den Wohnungsstrom. Das Zusatzprodukt ECO wurde überarbeitet und den neusten Normen und Erkenntnissen entsprechend angepasst. Alle Anpassungen sind wie üblich in den Reglementen blau markiert.

  • Die wichtigsten Änderungen in der Präsentation: Foliensatz (PDF)
  • Andreas Meyer Primavesi im Video-Interview: Video

Interview mit Andreas Meyer Primavesi

  1. Andreas Meyer Primavesi, wir sprechen über die wichtigsten Neuerungen bei Minergie fürs kommende Jahr, 2020. Ändert sich viel? 

    Wir ändern so wenig wie möglich. Aber wir wollen uns stetig und im richtigen Tempo vorwärts bewegen, um unsere Vorreiterrolle im Klimaschutz zu behalten - und aus unseren Erfahrungen der letzten Jahre lernen. Zudem müssen wir sicherstellen, dass die Minergie-Vorgaben aktuell bleiben, also beispielsweise die Anpassungen von Normen nachvollziehen.

    Wie üblich gilt eine Übergangsfrist von 12 Monaten: Die Zertifizierungsstellen nehmen bis am 31.12.2020 auch Nachweise nach Reglement Version 2019.1 entgegen. Auf begründeten Antrag kann diese Frist bei der zuständigen Zertifizierungsstelle individuell verlängert werden. 
  2. Welche Neuerungen kommen?

    Bereits 2017 wurden die fossilen Brennstoffe Erdöl und Erdgas für Minergie-Neubauten ausgeschlossen, mit Ausnahme Spitzenlastdeckung, WKK und fossile Anteile in der Fernwärme. Bei den Minergie-Modernisierungen machen fossile Heizungen aber noch immer einen Anteil von 15% aus. Im Rahmen des internationalen Klimaabkommens verpflichtet sich die Schweiz, den CO2-Ausstoss bis 2050 auf Netto-Null zu senken, mit anspruchsvollen Zwischenzielen, die auch im neuen CO2-Gesetz abgebildet sein werden. Es ist deshalb wirtschaftlich und ökologisch unsinnig, im Jahre 2020 neue fossile Heizungen zu installieren.

    Minergie lässt deshalb ab 2020 auch bei Modernisierungen keine Verbrennung fossiler Brennstoffe mehr zu. Damit könnten einige wenige Bauten bis auf weiteres nicht zertifizierbar sein. Es ist aber der einzige Weg, um gemeinsam mit den Bewilligungsbehörden und der Industrie Lösungen zu entwickeln, damit in wenigen Jahren ausnahmslos alle Gebäude vollständig mit erneuerbarer Energie versorgt werden können.
  3. Minergie wird also ab 2020 fossilfrei. Was tut sich im Monitoring?

    Die aktuellen Monitoring-Anforderungen gelten seit 2017, mit einer Erleichterung für Minergie-A-Bauten kleiner 2’000m2 auf Anfang 2019. Inzwischen liegen zahlreiche Erfahrungswerte vor. Generell bewährt sich die Anforderung gut, die Kosten sinken kontinuierlich. Für 2020 wird die Einführung des «Minergie-Moduls Monitoring» erwartet, das gemeinsam mit der Industrie entwickelt werden konnte. Das Modul wird weiter dazu beitragen, die Komplexität zu reduzieren und die Kosten zu senken. Als schwierig erweist sich die von Minergie geforderte Elektrizitätsmessung pro Nutzungseinheit in Mehrfamilienhäusern. Unabhängig davon, ob diese vermietet oder im Stockwerkeigentum sind ist die Messung und Auswertung dieser Energiedaten aus Datenschutzgründen schwierig und mit einigem Mehraufwand verbunden. Der Nutzen dieser Daten für die Beurteilung der energetischen Qualität des Gebäudes ist gering, die damit angestrebte Sensibilisierung der einzelnen Nutzer kann auf anderem Weg einfacher erreicht werden. Wir erleichtern darum die Monitoring-Anforderungen und fordern ab 2020 keine Elektrizitätsmessung für einzelne Wohnungen.
  4. Geht es bei der letzten Änderung um eine Betriebsoptimierung?

    Zur dritten und letzten wesentlichen Neuigkeit, der Einführung von PERFORMANCE. Der Verein Minergie bietet seit 2017 einen Betriebs-Check an, MQS Betrieb. Das Produkt eignet sich für die Beurteilung von kleinen, einfachen Wohnbauten in den Aspekten Energie und Betrieb. Es beinhaltet keine Betriebsoptimierung. Der Verein energo führt seit 2001 als nationales Kompetenzzentrum für Energieeffizienz im Gebäudebetrieb mit einem Netzwerk aus zertifizierten Partnern die Kunden zu tieferen Betriebskosten. Die Produkte von energo richten sich an Betreiber von Gebäuden mit hohem Energiebedarf. Das neue gemeinsame Produkt PERFORMANCE hat das Ziel, den Komfort, die Energieeffizienz und den Werterhalt von Minergie-zertifizierten Gebäuden während der Betriebsphase sicherzustellen. Es beinhaltet eine professionelle Betriebsoptimierung und richtet sich vor allem an Eigentümer und Betreiber grösserer Wohnbauten sowie Schulen- und Verwaltungsbauten.

    Ich danke Ihnen hiermit für Ihr Interesse an Minergie und ihr Engagement für eine nachhaltige Energiezukunft mit viel Lebensqualität.