Neue SIA-Norm 387/4 „Elektrizität in Gebäuden – Beleuchtung: Berechnung und Anforderungen“

Am 1. April 2017 tritt die neue SIA-Norm 387/4 „Elektrizität in Gebäuden – Beleuchtung: Berechnung und Anforderungen“ in Kraft. Sie ersetzt den Teil Beleuchtung in der bisherigen SIA-Norm 380/4:2006 „Elektrische Energie im Hochbau“.
In den grundsätzlichen Strukturen (Berechnung, Darstellung der Energiebilanz, u.a.) entspricht die neue Norm SIA 387/4 weitgehend der bisherigen SIA 380/4.

Die energetischen Anforderungen wurden angepasst:

  • In Hauptnutzflächen (Büro, Schulzimmer, Verkauf, u.a.): Verschärfung um ca. 30%
  • In Verkehrsflächen und Nebennutzungen: Verschärfung um ca. 50% 
  • In „problematischen“ Nutzungen (Pflege, Gastronomie, Hotels): keine Verschärfung

Folgende Einflussfaktoren wurden angepasst oder neu definiert:

  • Präzisierungen beim Sonnenschutz: Art des Behangs und Regelung
  • Präzisierungen bei der Lichtregulierung: Präsenz und Tageslicht
  • Vereinfachung bei der äusseren Verschattung
  • Weitere kleine Anpassungen

Neues Stundenverfahren
Neben dem Standard-Berechnungs-Verfahren wurde eine neue, zusätzliche Methode zur Berechnung des Energiebedarfs in Stundenschritten eingeführt; diese Methode findet Eingang bei komplexen Simulationen in hoch technisierten und klimatisierten Gebäuden.

Anwendung der neue SIA 387/4

  • Beim neuen Minergiestandard 2017
  • In den neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn)
  • Bei den Förderprogrammen von BFE und Prokilowatt (EffeLed+, Minus60, weitere)
  • In der neuen Software ReluxDesktop“ bzw. ReluxEnergyCH

Stefan Gasser, 31.3.17